Weihnachtsgottesdienste

29. Dezember 2017 um 16:07

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien fanden wie üblich die konfessionsgetrennten Weihnachtsgottesdienste statt.

Die evangelischen Schülerinnen feierten in der Kapelle des Seniorenzentrums, was bedeutet, dass auch Bewohner – sogar im Rollstuhl – daran teilnehmen können. Schülerinnen der 7. Klasse betreuten in einem Projekt verschiedene Personen, die sich natürlich besonders freuten, ihre „Helferinnen“ als Schauspielerinnen in einem Krippenspiel zu erleben. Dieses Jahr war das Krippenspiel außergewöhnlich: die Geschichte spielt in der Gegenwart, das Kind kommt in einem Kleinwagen zur Welt und der Winterdienst, der das Paar am Rande der Müllhalde mit Decken und warmem Tee versorgt, kommt wie vom Himmel geschickt.
Pfarrer Brendel zog die Verbindungslinie zur Situation der Schülerinnen. Wo würde Christus heute geboren? Und wie reagieren wir bei der „Herbergssuche“?

  

Lichter der Hoffnung – die Symbolik von Dunkelheit und Licht durchzieht die gesamte Advents- und Weihnachtszeit. Wie jedes Schuljahr feiern wir am Ende der Adventszeit unseren vorweihnachtlichen Gottesdienst. Gemeinsam mit Herrn Pfarrer Brand gestalteten die Mädchen der Realschule Abenberg den feierlichen Gottesdienst in der Stilla Kirche zum Thema „Lichter der Hoffnung“. Papst Franziskus sagte in einer Rede: „Jesus hat uns ein Licht geschenkt, das in der Finsternis leuchtet; verteidige es, schütze es. Es ist der größte Reichtum, der deinem Leben anvertraut worden ist.“ Mit einem kleinen Anspiel entzündeten die Schülerinnen die „Kerzen der christlichen Tugenden“: Glaube, Liebe, Hoffnung, Frieden. Da das Licht für den christlichen Glauben eine große Rolle spielt, entschlossen sich die Schülerinnen dieses Thema wie einen roten Faden durch den Gottesdienst zu ziehen. Auf diese Weise gelang es ihnen, die Schulgemeinschaft besinnlich auf den Heiligen Abend vorzubereiten und einen Funken des Lichts im Herzen zu entzünden.