Mädchenrealschule Abenberg stellte sich vor und stimmte auf Weihnachten ein

ABENBERG – Zahlreiche Gäste folgten der Einladung der Mädchenrealschule Marienburg Abenberg der Diözese Eichstätt zu deren Tag der offenen Tür, der traditionell am Samstag des ersten Adventswochenendes stattfand.

Neben vielen ehemaligen Schülerinnen fand sich auch eine große Zahl an neugierigen und wissbegierigen Viertklässlerinnen mit ihren Eltern in Abenberg ein. Dort konnten sie in das Leben an der Mädchenrealschule hineinschnuppern. Beim Betreten des wunderbar geschmückten Gebäudes wurde man sofort von einer Advents- und Weihnachtsstimmung ergriffen.

Die „Abenberger Mädchen“ präsentierten ihre Talente sowie die Vielseitigkeit der Schule. So konnte man in der Turnhalle verschiedene Tanz- und Sportvorführungen bewundern oder im Musiksaal den unterschiedlichsten Klängen lauschen. Auch die Schulspielgruppe zeigte ihr Können und brachte das Stück „Die Zaubertüte“ zur Aufführung. Darin veranlassen vom Nikolaus und dem Knecht Ruprecht verteilte Kekse Kinder und Erwachsene dazu, nur noch die Wahrheit sprechen zu können.

tag-der-offenen-tuer-hiltl

Foto: Karlheinz Hiltl

Eines der Highlights stellte das Herstellen von Badeperlen unter der Anleitung der Klasse 7a im Chemiesaal dar. Mit ihren Präsentationen boten die Klasse 7b und die 10. Klasse den Gästen einen Einblick in das vielschichtige Leben an der Mädchenrealschule. Gerade bei den kleinen Besuchern waren das Basteln von Nikoläusen und die Spiele mit der 9. Klasse besonders beliebt.

Großes Interesse brachten die Gäste auch der Ausstellung der 8. Klasse zum Themengebiet „USA“ entgegen. Zur Ruhe kommen konnte man in der 5. Klasse, wo von mehreren Schülerinnen Geschichten zum Thema „Advent“ vorgelesen wurden. Das soziale Engagement der Schule offenbarte sich durch den Basar zugunsten der Mission durch die Schwestern von der Schmerzhaften Mutter in Brasilien und Tansania.

tag-der-offenen-tuer-henkelmann

An dem Verkaufsstand konnten zahlreiche liebevoll in Handarbeit hergestellte Artikel erworben werden, die sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenke eignen. Selbstverständlich waren auch in diesem Jahr wieder die Paulusschwestern, die verschiedene Artikel wie Bücher und CDs zum Verkauf anboten, in der Schule vertreten. Durch den Second-Hand-Verkauf von Schulkleidung weckte die SMV das Bewusstsein der Schülerinnen und Besucher für nachhaltiges Handeln.

Für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten durch ihr großes Engagement unter anderem die Schülerinnen der 6. Klasse, die verschiedene Dienste übernahmen. Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Aufgrund der großzügigen Kuchen- und Tortenspenden von Seiten der Eltern konnten die Gäste ihren Hunger nach Süßem stillen. Aber auch diejenigen, denen mehr nach etwas Herzhaftem war, kamen aufgrund des Angebots an deftigen Speisen auf ihre Kosten.

Am Ende des Vormittags dankte Schulleiterin Doris Hengster allen Anwesenden für ihr großes Interesse an der Schule. Es handle sich hier um einen Ort, an dem nicht nur die schulischen Leistungen der Mädchen im Vordergrund ständen, sondern insbesondere auch deren individuellen Begabungen und Talente, welche es zu fördern gelte.

Des Weiteren zeigte sich die Schulleiterin erfreut über die angehnehme und fröhliche Stimmung, die während der gesamten Veranstaltung herrschte. Ein besonderer Dank Hengsters galt den Eltern, da diese ihre Töchter den Abenberger Lehrern und Erziehern anvertrauten. Nachdem die Direktorin allen eine gesegnete Adventszeit gewünscht hatte, verließen die von der positiven Atmosphäre der Mädchenrealschule beschwingten Besucher in vorweihnachtlicher Stimmung das Schulhaus.

C. Lange