Abschlussfahrt Gardasee 2016

Nach einer nervenaufreibenden Abstimmung über unser Reiseziel entschieden wir uns letztlich für den sonnig, grünen Gardasee.

Die circa 8 Stunden lange Busfahrt begann nach fünf Minuten mit dem Essen unseres Proviants und den Rest der Zeit verbrachten wir mit erbitterten Nintendo DS Kämpfen um den Sieg. Nach einiger Zeit stellten wir schockiert fest, dass unsere Bustoilette uns im Stich gelassen hatte, was alle zutiefst beunruhigte. Die Angst vor einem Toilettenunfall war unbeschreiblich groß!

Nachdem wir alle Strapazen der spannenden und lustigen Busfahrt überstanden hatten, kamen wir erschöpft in unserem Hotel Nettuno in Brenzone am Gardasee an.

Als sich alle in den Eingangsraum des Hotels quetschten und Herr Walz schon Angst um sein Leben bekam, begann die Zimmereinteilung. Dann packten wir unsere vollgestopften Koffer aus und erforschten ausgiebig die Gegend.

Zu unserem ersten Ausflugsziel Verona brachen wir früh auf. Wir stiegen abenteuerfreudig in den Bus. Nachdem wir eine wunderschöne Aussicht über die Stadt bekamen und den berühmten Balkon von Romeo und Julia sehen durften, besuchten wir noch die Arena. Anschließend hatten wir noch ausgiebig Zeit zur Verfügung, um die Stadt alleine zu erkunden. Unseren ersten gemeinsamen Abend ließen wir zusammen mit den Lehrern, Busfahrer Michel und Sums mit Frau bei einem netten Abendessen ausklingen.

  

Padua war das nächste Reiseziel, bei dem wir viele interessante Sehenswürdigkeiten wie z. B. die Kathedrale sehen durften. Auch wenn nicht alle von der Führung begeistert waren, haben wir viele interessante Dinge erfahren, die uns sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Trotz allem waren wir, als wir das Hotel wieder erreichten, nicht erschöpft genug, um uns die Gelegenheit entgehen zu lassen, das schöne klare Wasser Italiens zu genießen.

Anschließend feierten wir alle zusammen in den Geburtstag von Lisa G. und Julia P. hinein. Die beiden Geburtstagskinder konnten besonders die Herzlichkeit und die Offenheit der Einwohner genießen.

      

Nach einer kurzen Nacht brachen wir zu unserem letzten Ziel Mantua auf. Nachdem wir einige Sehenswürdigkeiten besichtigt hatten, unter anderem auch die Rotunda di San Lorenzo, hatten wir noch Zeit, um Mitbringsel zu kaufen, essen zu gehen und die Stadt zu erkunden. Das Wichtigste war natürlich, das Finden und Testen aller auffindbaren McDonald’s Filialen. Es könnte ja sein, dass es dort anders schmeckt! Nachdem wir die Stadt unsicher gemacht hatten, ließen wir den Abend zusammen ausklingen.