Theaterbesuch der beiden 8. Klassen im Nürnberger Theater Pfütze

Am 15. November stand für die beiden 8. Klassen ein Besuch beim Kinder- und Jugendtheater Pfütze in Nürnberg auf dem Programm. Zur Aufführung kam das Stück „Der Name der Rose“. Das Schauspiel basiert auf dem gleichnamigen Roman von Umberto Eco, einem der größten literarischen Erfolge der letzten Jahrzehnte. In der Vorankündigung wurde das Stück als „zugleich historischer Roman, heimtückische Kriminalgeschichte und ein unterhaltsames Gelächter über die Schlechtigkeit der Welt“ beschrieben.

Im Unterricht wurde der Inhalt des Romans vorbesprochen, damit Handlungszeit, Ort des Geschehens und die wichtigsten Rollen den Schülerinnen bereits bekannt waren. Nach einer begeisterten Kritik zur Premiere in den Nürnberger Nachrichten, die die Inszenierung als „toll gelungen“ lobte, waren alle sehr gespannt, wie die Geschichte auf die Bühne gebracht wird. Ein überwältigendes Bühnenbild mit einer Wasserfläche im Vordergrund bot durch die Wandlungsfähigkeit immer neue Perspektiven auf das düstere Kloster. In zwei spannungsreichen Stunden, die von einer Pause unterbrochen wurden, erfährt der Zuschauer schließlich, warum einige Mönche zu Tode kommen und welches Geheimnis in der Bibliothek des Klosters streng verwahrt wird.

In einer Nachbesprechung waren die Meinungen der Schülerinnen überwiegend positiv. Lena aus der Klasse 8b meinte: „Ich fand das Bühnenbild sehr gut gemacht, dass man gesehen hat, wer sich vor und welche Personen sich gleichzeitig hinter dem durchsichtigen Vorhang befanden. Auch die Idee, dass das Volk unter der Bühne vorkriechen konnte, war gut. Man musste das Buch nicht vorher gelesen haben, um den Inhalt zu verstehen.“ Melissa aus der 8b meinte: „Die Schauspieler haben die Geschichte sehr gut veranschaulicht. Man konnte sich in die Personen hineinversetzen.“

Theater Pfütze

Fr. Shaqiri