Exkursion nach Nürnberg ins Naturkunde Museum

In der Früh um 8:20 Uhr sind wir mit dem Bus nach Nürnberg gefahren. Dort angekommen sind wir auf die Kaiserburg und Burggrafenburg Nürnberg gelaufen. Früheste bauliche Spuren stammen aus der Zeit um 1000. Nachdem die Burg durch schwere Luftangriffe im zweiten Weltkrieg beschädigt wurde, wurde die Burg in historischer Form wiederaufgebaut. Nachdem wir eine Essens- und Trinkpause gemacht haben, gingen wir wieder hinunter und liefen zum Naturkunde Museum in Nürnberg. Wir haben uns noch einmal mit den Regeln des Museums befasst, gingen auf die Toilette und dann bekamen wir eine Führung durch das Museum.

Als erstes zeigte Sie uns eine versteinerte Baumscheibe die über 220 Millionen Jahren alt ist.

Danach gingen wir zu einer Nachgestellten Dinosaurier der aus einem Abguss bestand. Unsere Führerin hat uns viel über die Zeit der Dinos erzählt. Der Plateosaurier wurde im Jahre 1834 entdeckt. Nachdem zeigte Sie uns einen Fischsaurier der mit den Delphinen verwand ist. Wir hörten viel über Uhrkrebse, Uhrwassertiere und die Uhrzeit. Außerdem haben wir viel über die Eiszeiten und deren Bewohner erfahren. Selbst wir leben noch in einem Eiszeitalter, da noch beide Pole der Erde vereist sind. Den Höhlenbären konnten wir bewundern der aus echten Knochen bestand im Gegensatz zu den Dinos.

Danach führte Sie uns in die Altsteinzeit.  Die Menschen dieses Zeitalters lebten in Zelten und zogen dem Vieh hinterher. Ihre Kleider machten sie aus Leder und nähten sie mit Sehnen oder Schafdarm zusammen.  Dort durften wir mit einem Feuerstein Leder schneiden. Eine der letzten Stationen war die Jungsteinzeit. Dort wurden die Menschen Sesshaft und entdeckten den Stoff. Dort trugen Sie schon Kleider und Hosen aus Stoff. In dieser Zeit entwickelten sich auch die neuen Werkzeuge. Dort durften wir auch Mehr mahlen wie in der Jungsteinzeit.

In dem Raum in dem unsere Sachen abgelegt waren probierten wir noch die Höhlenmalerei mit Kohle und Röhtel aus.

J. Kamm (6. Klasse)