Anne Frank Tag an der Mädchenrealschule Abenberg

Gegen Antisemitismus und Rassismus setzten 150 Schulen in Deutschland am Anne Frank Tag gemeinsam ein positives Zeichen. Sie erinnern so an Anne Frank und die vielen Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung. Mehr als 20.000 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich an dem Aktionstag unter dem Motto »Helfen und Widerstand« für eine demokratische Gesellschaft mit vielfältigen und bunten Aktionen.

Anlässlich des Geburtstages von Anne Frank fand an der Mädchenrealschule Abenberg am 12. Juni 2018 im Rahmen des Geschichtsunterrichts in den Klassen 8 und 9 ein Workshop zu Anne Franks Person und ihrem Leben statt.

Das Tagebuch der Anne Frank ist weltweit bekannt und wurde millionenfach gelesen. Anne Frank wurde am 12.06.1929 als Kind jüdischer Eltern geboren, sie flüchtete mit ihrer Familie 1933 vor den Nationalsozialisten nach Amsterdam. Anne Frank und ihre Familie versteckten sich von 1942 bis 1944 in einem Amsterdamer Hinterhaus, wo Anne ihr weltberühmtes Tagebuch schrieb.
Das Versteck wurde jedoch verraten und die Familie deportiert. Anne Frank starb 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren.

Anne Frank ist durch die Veröffentlichung ihres Tagebuchs zum Symbol für Millionen von Jüdinnen und Juden geworden, die der rassistischen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.

Das Anne Frank Zentrum Berlin stellte zum Anne Frank Tag verschiedene Materialien zur Verfügung, darunter eine Zeitung und die Plakatausstellung „Helfen und Widerstand“.

Von den Schülerinnen der 9. Klasse wurde hierzu ein Plakat erstellt, das zentrale Schlagworte aus Annes Notizen zeigt.

Über 100 Postkarten mit eigenen Gedanken zur Thematik erinnern in der Aula an die Wichtigkeit und Dringlichkeit des Projekts und zeigen, wie wichtig Courage ist und dass Rassismus kein Raum geboten werden darf.

 

Fr. Schwerdt