Selbstverletzendes Verhalten

Bericht zum Besuch des Schulpsychologen Herr Pohle

Am 10. Juli 2018 wurde unsere Schule von dem Schulpsychologen Herrn Pohle besucht. Er klärte die 7. und die beiden 8. Klassen im Rahmen eines Workshops über selbstverletzendes Verhalten auf.

Wir sollten die verschiedenen Arten von Selbstverletzung aufzählen, wie zum Beispiel das Ritzen. Weiterhin ist er mit uns auf die Probleme eingegangen, die zu diesem Verhalten führen können. Diese sollten wir während eines Spiels erläutern. Zu den Problemen meinte Herr Pohle noch, dass unser Alltag in drei Bereiche aufgeteilt sei und man immer nur einen der Bereiche verändern sollte, nicht alle auf einmal, da dies zur Selbstverletzung führen könne. Auch sehr interessant war ein Video über Alternativen, wenn man den Drang hat, sich selbst weh zu tun. Darin wurde erklärt, wie dem Körper durch einfache Tricks vorgegaukelt werden kann, dass man sich geritzt hätte. Zum Beispiel geht das mit einem Gummiband, welches man gegen die Hand schnalzen lässt, um so einen Schmerz zu spüren. Dann erklärte uns Herr Pohle noch, wo man sich Hilfe holen könnte, beispielsweise im Internet. Er warnte uns jedoch, dass wir dabei vorsichtig sein sollten, da es dort auch einige Fallen gebe. Am Ende durften wir ihm noch Fragen stellen, die er sehr kompetent beantwortete. Die Zeit mit ihm war für uns sehr hilfreich und informativ, da wir jetzt wissen, was zu diesem Verhalten führen kann, wie es verhindert werden kann und wie wir Betroffenen helfen können.

 

L. Miehling (8b) und M. Dasbeck (8a)