Feuerwehr Abenberg besucht die 9.Klasse

25. Juli 2014 um 17:54

Am 22. Juli 2014 besuchte die Feuerwehr die 9. Klasse. In zwei Gruppen aufgeteilt durfte jeder zuerst ein Feuer löschen und anschließend erhielten wir im Klassenzimmer wichtige Informationen rund um das Thema Feuerwehr und Ausbildung zum Feuerwehrmann/-frau. Abschließend haben wir den Ernstfall nachgespielt: Das Schulhaus brennt, die Klasse ist im Klassenzimmer eingeschlossen und die Flure sind voller Qualm. Wir konnten verfolgen, wie zwei Feuerwehrmänner in kompletter Montur, mit Schutzhelm, Atemgeräten, etc. ausgestattet, in das Klassenzimmer kamen, um uns zu retten. Dies war besonders amüsant, da wir auf den Händen und Knien, einander festhaltend, den Gang entlang kriechen mussten, um dem „giftigen Qualm“ zu entkommen. Ein besonderes Highlight war eine große Stichflamme, welche durch das Schütten von Wasser auf brennendes Öl zustande kam. Dies sollte die Situation in einer brennenden Küche darstellen. Abschließend wurde noch in geselliger Runde gegrillt, um den lehrreichen Tag abzurunden. Wir danken den Männern von der Feuerwehr für diesen sehr interessanten Tag.

Julia Pfusch, 9. Klasse

IMG_9825 (800x533) IMG_9820 (800x533)

IMG_9799 (800x533) IMG_9787 (800x533)

IMG_9777 (800x533)

 

 

Anmeldung von Schülerinnen aus der 5. Klasse in die 5. Klasse

23. Juli 2014 um 9:16

Am Mittwoch, den 30. Juli 2014 von 9:00 – 13:00 Uhr sind die Anmeldungen von der 5. Klasse Mittelschule in die 5. Klasse der MRS Marienburg Abenberg möglich. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Alle Absolventinnen der Mädchenrealschule Marienburg Abenberg haben bestanden – 34% mit 1 vor dem Komma

21. Juli 2014 um 16:40

Mit Vertrauen in die Zukunft wurden am Freitag, den 18. Juli 2014 die Absolventinnen der zwei 10. Klassen der Mädchenrealschule in Abenberg entlassen.

Nach der schulinternen Verabschiedung der Absolventinnen am Mittwoch, den 17.7.2014, folgte am Freitagvormittag die offizielle Abschlussfeier im liebevoll geschmückten Festsaal. Neben der Lehrerschaft, dem Elternbeirat und den Familien der Schülerinnen waren auch Ehrengäste, wie der Abenberger Bürgermeister Herr Bäuerlein und die Leiterin der Sparkasse, Frau Laux, anwesend.

Unter der irischen Weisung „Gott schließt nie eine Tür, ohne eine andere zu öffnen“ wurde der ökumenische Gottesdienst begonnen. Dieser wurde von den Schülerinnen selbst gestaltet und es kamen darin die Bitten und Wünsche der Absolventinnen zum Tragen. Als Zeichen dafür ließen die Mädchen Luftballons zum Himmel aufsteigen; es war die Zeit innezuhalten und Dankzusagen.

Schuldirektorin Frau Hengster blickte in ihrer Rede mit den Mädchen nach vorne, aber auch zurück. Sie griff das Motto der Abschlussfeier „Gott schließt nie eine Tür, ohne eine andere zu öffnen“ auf und brachte in ergreifenden Worten von offenen, aber auch geschlossenen Türen deren sowohl positive als auch negative Tragweite zum Ausdruck. Dabei betonte sie das Vertrauen auf Gott, da diese Haltung dem Leben eine gute Richtung geben kann, selbst wenn sich Türen im Leben schließen. Auch die Schultüre schließt sich nun für ihre Mädels, doch es werden sich gleichzeitig andere Türen öffnen. Mit Dank versah die Schulleiterin auch die Eltern und wies neben dem außergewöhnlichen sozialen Engagement ihrer Schülerinnen vor allem auf deren hervorragende schulische Leistungen hin.

Diese spiegeln sich in der erfolgreichen Leistungsbilanz der Mädchenrealschule wider: Alle an den Abschlussprüfungen teilnehmenden Schülerinnen haben die Mittlere Reife erreicht, 34% der Zehntklässlerinnen mit 1 vor dem Komma.

Für besonders herausragende Leistungen wurden folgende Absolventinnen ausgezeichnet:

1,00 erreichte Alicia Zwick, 1,25 Marlene Meyer, 1,50 erreichten Katharina Ehrig, Francesca Rühl und Kristina Wieland. Erfreulich ist es zu sehen, dass alle Mädchen rein formell für die Zukunft bestens versorgt sind. Von den 50 Absolventinnen haben 27 einen Ausbildungsplatz, drei machen ein freiwilliges soziales Jahr, eine geht in die U.S.A. und 18 streben ein fachgebundenes Abitur, eine sogar das allgemeine Abitur an.

Sparkassenleiterin Katja Laux überreichte in einer kurzen, freudvollen Rede den Sparkassenförderpreis von 150 € für besonderes ehrenamtliches Engagement, den sich die Schülerinnen Maria Langguth und Maria Seitz teilen durften.

Zudem gab es noch eine schulinterne Ehrung für Schülerinnen, die im sozialen Bereich neben der Schule äußerst aktiv waren: Elisa- Maria Börschlein, Pia Brunner, Sophie Heubusch, Larissa Kellner und Alisa Vonhoff.

Die Zeugnisvergabe wurde untermalt durch eine Power-Point-Präsentation, in der von jeder Schülerin ein Foto des ersten Schultags und ihr Lieblingslied eingespielt wurden. Dies war eine sehr individuelle und vor allem sehr persönliche Form der Verabschiedung, ganz der familiären Atmosphäre dieser Schule entsprechend.

Mit persönlichen Worten verabschiedeten sich die Klassensprecherinnen der einzelnen Klassen, worauf hin die jeweilige Klasse ein Lied vortrug, ein Liedtext wurde sogar selbst geschrieben.

In den Worten und Liedern ließen die Zehntklässlerinnen ihre erlebnisreiche Schulzeit Revue passieren: Eine Zeit voller Höhen und Tiefen, die sie gemeinsam gemeistert haben. Sie verliehen ihren Wünschen und Hoffnungen für ihr Leben Ausdruck und betonten ihren zuversichtlichen Blick in die Zukunft, die sie „mit Gottes Hilfe“ auch wieder meistern werden.

Bewegende Worte kamen auch von der Schülersprecherin Franziska Kraus, die nun ihre Schule verlassen musste.

Umrahmt wurden die Reden, Präsentationen und Ehrungen von einem facettenreichen musikalischen Programm. Viele Beiträge von einzelnen Schülerinnen, der Schulband, dem Schulchor oder einzelner Klassen begleiteten den Festakt. Hier zeigten sich die breitgefächerten Begabungen der Schülerinnen, die nicht zuletzt auf die vielfältigen musischen Förderangebote der Schule zurückzuführen sind.

An einem reichhaltigen Buffet mit ausschließlich selbstgemachten Speisen konnten die Festgäste den bewegenden Tag ausklingen lassen und sich für ihre Zukunft stärken.

Kurzum war diese Abschlussfeier ein Event mit vielen Gefühlen, das unter die Haut ging!

Bilder der Abschlussfeier sind hier zu finden.

Vorhang auf! – Theateraufführung der Mädchenrealschule Marienburg Abenberg – Very British

21. Juli 2014 um 16:24

Am Mittwochabend, den 16. Juli 2014, hieß es Vorhang auf zur Premierenaufführung des Theaterstücks „Keine Freunde! – Keine Feinde?“ Eine weitere Vorstellung wurde am Donnerstagnachmittag aufgeführt.

Frau Hengster, Schulleiterin der Mädchenrealschule, konnte am Mittwochabend ein volles Haus begrüßen. Sie stimmte das Publikum auf diese Kriminalkomödie ohne Blutvergießen ein, bei der 19 Akteurinnen unter der Anleitung der Lehrkräfte Frau Ferle und Frau Franke in diesem Krimi wieder einmal ihr Talent im schauspielerischen Bereich beweisen konnten, verblüffend authentisch in Männerrollen schlüpften und in gelungener Kostümierung das Publikum zum Lachen brachten.

In diesem Stück, welches in detektivischer Manier an den Hercule Poirot der Agatha Christie erinnert und ganz im englischen Stil gehalten ist, werden bekannte Klischees vergnüglich gemischt. So bot sich den Zuschauern ein höchst amüsantes Theatererlebnis.

Es lag Spannung in der Luft, bevor sich der Vorhang zu Keine Freunde! – Keine Feinde?, einer „Kriminalkomödie ohne Blutvergießen“ von B. Peters, öffnete:

„Hier passieren einfach keine Verbrechen“, beklagt sich der leicht begriffsstutzige Sergeant East (Svenja Burkhardt, Kl. 8) gleich zu Beginn. Doch weit gefehlt, denn Lizzie (Hannah Gräfensteiner, Kl. 6), verwöhntes, aber zugleich vernachlässigtes Kind der neureichen Familie Halloway (Antonia Einzinger und Pia-Loreen Hockwin, Kl. 8), wird plötzlich entführt. Auf der Suche nach Spielkameraden wird sie, angelockt von Anne (Antonia Winkler, Kl. 7), von den Ganoven Little Billy (Sophia Hemmerich, Kl. 6) und Big Jack (Aniane Worbs, Kl. 6) in einen Kellerraum gesperrt…

Ausgeklügelte Detektivarbeit vom Meister seines Faches Philipp Bluewater (Julia Pfusch, Kl. 9) ist nun gefragt und ein spannender Krimi in einem beschaulichen englischen Vorort beginnt…

Beeindruckt war das Publikum von der umwerfenden musikalischen Umrahmung der Inszenierung, welche durch alle Höhepunkte der kriminologischen Musikszene führte und durch die Mitarbeit des Schulchors, der Schulband sowie der Solisten ermöglicht wurde.

Sogar die Kulissen, mit ihrer überdurchschnittlichen Größe (3 Metern Höhe und 13 Metern Breite), wurden von den Schülerinnen der 6. Klasse, unter der Anleitung ihrer Kunstlehrerein Anja Klos-Hoffmann, selbst zugeschnitten, entworfen und gestaltet.

Doch dies ist nicht alles. Auch für das leibliche Wohl wurde unter der Anleitung der Verbindungslehrkraft Frau Petra Shaqiri bestens gesorgt und so konnte sich in der Pause gestärkt werden. Ein weiteres Zeichen dafür, dass in dieser Schule alles perfekt organisiert ist, ist auch, dass neben der aktiven Unterstützung der Erzieherinnen der Ganztagesbetreuung sich die Schülerinnen selbst extrem engagierten: Die Mädchen ließen sich neben dem Essens- und Getränkeverkauf auch extra als Parkplatzeinweiserinnen zuteilen um ihren Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

So war dies alles in allem ein gelungener Abend, bei dem man sich bestens aufgehoben wusste!

IMG_9320

IMG_9323

Für weitere Bilder bitte hier klicken.

Schultriathlon in Roth

13. Juli 2014 um 16:31

Am Donnerstag, den 10. Juli 2014, fand mit knapp 600 Startern der Schultriathlon im Freibad Roth statt. Dieses Jahr setzte die Veranstaltung den Startschuss für die kommenden Triathlon Festtage in Roth. Auch unsere Schule schickte sieben Staffelteams ins Rennen, die je 100 Meter schwammen, 5 Kilometer Rad fuhren und 800 Meter liefen. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.

IMG_9154

Weitere Impressionen sind hier zu finden.

Update Ergebnisse:

Im Staffelwettbewerb der Mädchen (Altersklasse 2) belegten wir die ersten drei Plätze.

Staffel Mädchen 2:

Platz 1: The manatees (MRS Marienburg Abenberg): Nina Drießlein, Annalena Bretzner, Antonia Einzinger

Platz 2: Prinzessin Lillifee (MRS Marienburg Abenberg): Jana Braun, Anna Müller, Annalena Kruska

Platz 3: Turbo Turtles (MRS Marienburg Abenberg): Franziska Krügler, Nina Lorenz, Luisa Cejpek

Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414
Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414

Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414
Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414
Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414

Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414
Je nach Alter und Wettkampfart galt es für die Schülerinnen und Schüler die Distanzen 50 Meter Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen oder eben 100 Meter Schwimmen, 5 Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen zu absolvieren – entweder alleine oder als Staffel. Geschwommen wurde im Freizeitbad, die Rad- und Laufstrecke ging wieder durch den angrenzenden Rothgrund.Hilpoltstein: Knapp 600 Kinder und Jugendliche bei 9. Schultriathlon im Landkreis Roth – Siegerteams aus Roth und Rednitzhembach – Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Kuehler-Auftakt-der-Triathlon-Festtage;art1725,2936273#plx432793414