Am Dienstag, den 21.01.2020, hieß Schulleiterin Frau Hengster zehn Siebtklässler als Teilnehmer des Kreisentscheids des Vorlesewettbewerbs der mittelfränkischen Realschulen an der Mädchenrealschule Marienburg der Diözese Eichstätt willkommen. Acht Schülerinnen und zwei Schüler von den umliegenden Realschulen in Roth, Schwabach, Neuendettelsau und Gunzenhausen, die sich bereits vorab an ihren Schulen beim Schulentscheid als Sieger ausgezeichnet hatten, kamen in die MRS Abenberg, die in diesem Jahr Gastgeber war. Für die Mädchenrealschule gingen Amelie Windisch und Mona Heckl an den Start. Jeder Teilnehmer des Wettbewerbs las nach einer kurzen Buchvorstellung aus seinem selbstgewählten Buch drei Minuten vor. Dabei bewertete die Jury, die sich aus den mitgereisten Lehrkräften zusammensetzte, die Einführung, die Lesetechnik und die Vortragsgestaltung. Nachdem alle zehn Schülerinnen und Schüler sehr überzeugend, lebendig und fast fehlerfrei ihre Ausschnitte präsentiert hatten, zog sich die Jury zur Beratung zurück. Schnell einigte man sich auf Laura Bergmann von der Wilhelm-von-Stieber-Realschule als Siegerin. Sie hatte nach einer überzeugenden Einführung sehr stimmungsvoll aus dem von der Autorin Margit Auer stammenden Buch „Schule der magischen Tiere – Licht aus“ vorgelesen und die Jury überzeugt. Da an zweiter Stelle zwei Schülerinnen mit gleichem Punktestand lagen, entschied sich die Jury, einen Stichentscheid durchzuführen, bei dem aus einem unbekannten Werk vorgelesen werden musste. Dabei setzte sich mit knappem Vorsprung Xenia Wagner, ebenfalls von der Realschule Roth, gegen Lea Rosenbauer von der Realschule Hensoltshöhe in Gunzenhausen durch. Die beiden Mädchen qualifizierten sich damit für die Teilnahme am Bezirksfinale des Lesewettbewerbs zum „Lesemeister der mittelfränkischen Realschulen“, das am Donnerstag, dem 26. März 2020 ausgetragen werden wird. Mona und Amelie landeten mit ihren Lesebeiträgen sehr erfreulich in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes. Die beiden glücklichen Siegerinnen erhielten ebenso wie die anderen Teilnehmer eine Urkunde und einen Buchpreis. 

Fr. Shaqiri