11. Januar 2023

Gesegnetes neues Jahr

Ein gesegnetes neues Jahr 2023

Wir wünschen der gesamten Schulfamilie ein gesundes und gesegnetes neues Jahr 2023.

22. Dezember 2022

Niemand soll vergessen werden

Ein Herz für Mensch und Tier: Soziales Engagement der Abenberger Realschülerinnen zur Weihnachtszeit

Die Mädchenrealschule setzt sich erneut für andere ein, diesmal mit Unterstützung für Mensch und Tier. Am Tag der offenen Tür, der coronabedingt zwei Jahre lang nicht stattfinden konnte, organisierte die Ganztagsbetreuung den Basarverkauf, die Einnahmen in Höhe von 360 € werden an die Schwestern von der Schmerzhaften Mutter in Brasilien und Tansania gespendet. Mit diesem Geld kann die Arbeit der Ordensschwestern in Afrika und Südamerika für Frauenprojekte, Projekte für die Gesundheitsfürsorge, Engagement für Kindergarten und Schulen, ebenso Wasserprojekte und Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt werden. Weiter gehört es zur Tradition an der MRS, dass sich die gesamte Schulfamilie an der Aktion „Jeder Bürger 1€“ beteiligt, dabei wurden 273 € gesammelt. Eine Freude wollten die Schülerinnen auch den Senioren im Caritas-Seniorenzentrum St. Josef bereiten, indem sie unterschiedlichste Weihnachtskarten mit liebevollen Motiven und Weihnachtsgrüßen bastelten. Eine Schülerin aus der Klasse 5 sagte, dass sie Menschen, die vielleicht nicht im Kreise ihrer Familie das Fest der Liebe feiern können, eine kleine Freude machen wollte. Sie möchte mit ihrer Karte Licht in alle Herzen bringen.

Das Herz der Schülerinnen schlägt aber auch für Tiere. Der Betrag einer Pausenverkaufsaktion in Höhe von 235,80 € spendete die Schule an „Tierhilfe Franken“. Die Mädchen gaben unterschiedliche Gründe für ihren Einsatz für Tiere an, so sagte z. B. eine Schülerin, dass sie selbst einen Hund zuhause habe, der früher auf der Straße lebte, und sie möchte, dass alle Tiere ein Heim haben. Empathie, Mitgefühl und Einsatzbereitschaft für andere ist an der MRS spürbar.

Pamela Zschunke

11. Januar 2023

Gesegnetes neues Jahr

Ein gesegnetes neues Jahr 2023

Wir wünschen der gesamten Schulfamilie ein gesundes und gesegnetes neues Jahr 2023.

22. Dezember 2022

Niemand soll vergessen werden

Ein Herz für Mensch und Tier: Soziales Engagement der Abenberger Realschülerinnen zur Weihnachtszeit

Die Mädchenrealschule setzt sich erneut für andere ein, diesmal mit Unterstützung für Mensch und Tier. Am Tag der offenen Tür, der coronabedingt zwei Jahre lang nicht stattfinden konnte, organisierte die Ganztagsbetreuung den Basarverkauf, die Einnahmen in Höhe von 360 € werden an die Schwestern von der Schmerzhaften Mutter in Brasilien und Tansania gespendet. Mit diesem Geld kann die Arbeit der Ordensschwestern in Afrika und Südamerika für Frauenprojekte, Projekte für die Gesundheitsfürsorge, Engagement für Kindergarten und Schulen, ebenso Wasserprojekte und Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt werden. Weiter gehört es zur Tradition an der MRS, dass sich die gesamte Schulfamilie an der Aktion „Jeder Bürger 1€“ beteiligt, dabei wurden 273 € gesammelt. Eine Freude wollten die Schülerinnen auch den Senioren im Caritas-Seniorenzentrum St. Josef bereiten, indem sie unterschiedlichste Weihnachtskarten mit liebevollen Motiven und Weihnachtsgrüßen bastelten. Eine Schülerin aus der Klasse 5 sagte, dass sie Menschen, die vielleicht nicht im Kreise ihrer Familie das Fest der Liebe feiern können, eine kleine Freude machen wollte. Sie möchte mit ihrer Karte Licht in alle Herzen bringen.

Das Herz der Schülerinnen schlägt aber auch für Tiere. Der Betrag einer Pausenverkaufsaktion in Höhe von 235,80 € spendete die Schule an „Tierhilfe Franken“. Die Mädchen gaben unterschiedliche Gründe für ihren Einsatz für Tiere an, so sagte z. B. eine Schülerin, dass sie selbst einen Hund zuhause habe, der früher auf der Straße lebte, und sie möchte, dass alle Tiere ein Heim haben. Empathie, Mitgefühl und Einsatzbereitschaft für andere ist an der MRS spürbar.

Pamela Zschunke

12. Dezember 2022

Wir melden uns! – Kundgebung am Münchner Königplatz

Wir melden uns! Kundgebung am Münchner Marienplatz

Am Mittwoch, den 07.12. trafen sich die im „rat freier Schulen“ vereinten Privatschulen zu einer Kundgebung auf dem Königsplatz in München. Grund dafür war der Ruf nach Gleichbehandlung, insbesondere bei der Finanzierung der Privatschulen durch den Freistaat Bayern, die seit vielen Jahren massiv hinter staatlichen Schulen zurücksteht.
Auch die 10. Klasse der MRS machte sich auf den Weg, um für ihre Schule einzustehen und gelebte Demokratie praktisch zu erfahren.
Frau Matejka

Am 07.12.2022 unternahm die 10. Klasse in Begleitung von Frau Ermer und Frau Matejka im Rahmen einer Kundgebung einen Ausflug nach München. Kurz nach 9:00 Uhr startete der Zug in Nürnberg. Rund zwei Fahrtstunden später wurde die bayerische Landeshauptstadt erreicht. Zu Fuß liefen wir zu dem Ort, an dem die Kundgebung stattfand, dem Königsplatz. Nachdem sich die Klasse zwischen sämtlichen weiteren Schülern und Schülerinnen, Eltern und Lehrkräften aller Privatschulen aus dem gesamten Bundesland gesichert hatte, folgten einige Reden von Vertretern aus der Politik. Gespannt wurden die Redebeiträge verfolgt und die gestalteten Schilder der anderen Schulen betrachtet. Zur Auflockerung folgten musikalische Stücke, bei welchen es kaum möglich war, die Beine still zu halten.
Nachdem die Veranstaltung beendet war, machten wir uns auf den Weg zur nächstgelegenen U- Bahnstation. Zwei U-Bahnstationen weiter erwartete die Klasse der Münchener Christkindlmarkt. In Kleingruppen war es den Schülerinnen gestattet, sich rund um den Marienplatz frei zu bewegen und die Innenstadt von München zu erkunden. Egal ob leckeres Essen, ein weihnachtlicher Punsch oder der Kauf eines Mitbringsels für die Liebsten- es war für alle etwas dabei. Um 15:45 Uhr traf sich die Klasse am Fischbrunnen, um mit der U- Bahn den Hauptbahnhof zu erreichen. Einige Schülerinnen nutzten die Gelegenheit am Bahnhof, um Essen und Getränke für die anstehende Rückfahrt zu kaufen. So verging ein langer, aber trotzdem wunderschöner Tag, welcher sicherlich im Gedächtnis der Schülerinnen bleiben wird. Wir bedanken uns herzlich bei Frau Ermer und Frau Matejka, die dafür sorgten, dass wir auf einen gelungenen und unvergesslichen Ausflug zurückblicken können.
Ronja Rascher, Klasse 10

08. Dezember 2022

Unsere Tutorinnen

Unsere Tutorinnen im Film

Auf der Seite unserer Diözese wurde nun ein Film über unsere Tutorinnen veröffentlicht. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele diesen Clip ansehen würden.

Link zur Seite der Diözese

06. Dezember 2022

Workshop Extremismus

Workshop Extremismus

Am 08.11.2022 nahmen die beiden neunten Klassen an einem Workshop zum Thema „Extremismus“ der BIgE (Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus) teil. Als Warm-Up- Spiel mussten die Mädchen immer dann aufstehen, wenn sie einer Aussage zu einem Thema wie den Klimaprotesten oder der Gleichberechtigung zustimmten.
Danach wurde zunächst geklärt, was Extremismus ist, und was Extremisten bezwecken wollen. Extremismus ist eine „extreme“ politische Meinung, das Ziel von Extremisten ist es, die Kernelemente des Grundgesetztes zu beseitigen und möglichst viele Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen. Dazu gab es auch ein paar kleine Einblicke in unser Grundgesetz und dessen Bedeutung.
Anschließend wurde ein Film über einen fast erwachsenen Jugendlichen names Simon gezeigt, der sein Leben nicht ganz im Griff hat. Er hat ein schlechtes Verhältnis zu seiner Familie, schlechte Noten in der Schule, keine echten Freunde und keine richtigen Ziele im Leben. In diesem Film gab es drei Episoden, die jeweils Simon in seinem Leben zeigten. Jede Episode stellte dabei abereine andere Art von Extremismus dar: Religiöser Extremismus, Linksextremismus und Rechtsextremismus. Bei anschließender Auswertung des Films wurde festgestellt, dass Extremismus haltlosen Menschen ein scheinbares Ziel im Leben darstellen kann, einen gewissen Halt, scheinbare Freundschaften, Wertschätzung oder eine Stabilität gibt.
Anschließend wurde der Rechtsextremismus genauer betrachtet. Die Schülerinnen lernten zunächst dessen Glaubensgrundsatz und danach, wie man Rechtsextremisten, oft auch „Nazis“ genannt, erkennen kann. Sie lernten ebenfalls Nazi-Symbole, welche in Deutschland verboten sind, kennen, und dass es eine Straftat darstellt, solche Symbole über WhatsApp zu liken oder zu versenden, selbst wenn man es unbedarft tut.
Um verdeckte Rechtsextremismus-Symbole zu erkennen, durften die Neuntklässler ein Quiz spielen, in denen Kleider mit diesen Versteckten Botschaften anhand von Farbe, Symbolik, Abkürzungen oder Zahlen identifiziert wurden.
Zuletzt wurden noch Opfer und Täter von Extremismus in Deutschland gezeigt und erklärt, was man am besten tun kann, falls man mit so einer Radikalität konfrontiert wird: am besten die Poluei rufen.
Der Workshop war sehr informativ, abwechslungsreich gestaltet und regte zum Nachdenken an. Auch Tage später diskutierten die Jugendlichen noch über Extremismus.
Als kleines Dankeschön überreichten die Neuntklässlerinnen Herrn Sommer, dem Workshopleiter, eine Packung Merci.

Sophia Mohr

Julia Bach

Kontakt

Mädchenrealschule Marienburg Abenberg der Diözese Eichstätt (KdöR)
Marienburg 1
91183 Abenberg

Schulleitung: Frau Hengster
Sekretärin: Frau Opalla

Fax: 09178 99778-214